Gearbox DSLR Cage – Ein Review

Ein Review

Schon seit geraumer Zeit bin ich auf der Suche nach einer Möglichkeit die Kamera auf eine leichte und praktische Art mobil transportieren zu können ohne dabei auf meinen Follow Focus (und wenn nötig auf ein Mikrofon und einen externen Monitor) verzichten zu müssen. Ich wagte erste Gehversuche indem ich mein Schulter-Rig leicht modifizierte, um es so als Handheld Rig nutzen zu können. Dies funktionierte schon recht gut (Handheld Test auf Vimeo), war aber auch mit einigen Nachteilen verbunden. So war die Balance nicht optimal und da ich den Blitzschuh der Kamera für den Monitor genutzt hatte, hätte ich das Mikrofon nicht mehr nutzen können. Möchte man die Kamera auch für Fotos einsetzen, so hätte man den Monitor erst demontieren müssen. All dies ist kein Weltuntergang, geht aber auch viel praktischer, dachte ich mir. Ich schaute mich also nach einem vermeintlich gutem und günstigem Käfig um, der meine Anforderungen erfüllt. Hier kommt der Gearbox DSLR Cage in’s Spiel. Er bietet die Möglichkeit unterschiedliches Zubehör zu montieren. Dabei soll er noch gut transportabel sein. Ich habe ihn mir genauer angeschaut und einen ersten Feldtest gemacht.

Der erste Eindruck

Der Gearbox DSLR Cage kommt nahezu “ready to use” bei seinem Besitzer an. Lediglich die 15 mm Rods müssen noch mit 4 Imbusschrauben montiert werden. Passendes Werkzeug liegt im Paket bei. Insgesamt erhält der Besteller folgende Einzelteile, wenn er den Käfig komplett demontiert.

  • Obere und untere Platte mit Bohrungen zur Zubehörmontage
  • 2 x Handgriffe aus Kunststoff
  • 2 x Adapter zur Erweiterung des Käfigs
  • 2 x 15 mm Rohre
  • Die Adapterplatte für die 15 mm Rohre

Gearbox DSLR Cage in Einzelteilen

Es fällt direkt auf, dass alle Teile aus sauber gearbeitetem Metall bestehen und einen sehr robusten Eindruck machen. Lediglich die beiden Handgriffe sind aus leicht angerautem Kunststoff. Mag dies auf den ersten Blick ein Schwachpunkt sein, merkt man bei der ersten Berührung direkt, dass die Griffe gut in der Hand liegen, sie nahezu schmeicheln. Im Vergleich zu meinem Hangrip Schulter Rig wirkt der Rod Adapter sogar noch eine Spur wertiger/massiver. Insgesamt fühlt sich der DSLR Cage sehr ausbalanciert an. Es gibt keinerlei Spiel bei den Verschraubungen und alles passt sehr gut zusammen.

 

Im Feldeinsatz

Der Gearbox DSLR Cage verfügt auf der Oberseite über 14 1/4 Zoll Gewindebohrungen und 9 Löcher ohne Gewinde. Hier lassen sich unterschiedlichste Kombinationen an Zubehör montieren und nutzen. Für meine Zwecke ist dies mehr als ausreichend. Wer mehr Zubehör genötigt, kann auch noch die Rods als Halter nutzen. Fraglich ist jedoch, ob man ab einem gewissen Punkt nicht wieder zuviel mit sich trägt. Ich selbst habe meinen Follow Focus, das Rode Video Mic sowie meinen kleinen LCD Screen für einen ersten Test montiert. Auch mit diesem montierten Zubehör lässt sich das Käfig noch gut in der Hand halten und so für “handheld-Aufnahmen” nutzen. Die obere Seite des Käfigs hat 2 Aussparungen, die es ermöglichen sollen das Wahlrad und Display der Kamera auch von oben einzusehen. Wie auf dem Bild in der Gallery weiter unten zu erkennen ist, sind die Aussparungen mit montiertem Zubehör verdeckt. Dies spielt aber keine Rolle, da auch so das Display und Wahlrad der Kamera sehr gut einzusehen sind. Toll ist auch, dass die Kamera nicht zu beengt im Käfig sitzt: Sowohl der Zugriff auf die Speicherkarten, als auch auf das Akkufach ist im montierten Zustand ohne weiteres möglich. Für mich ein wichtiges Kriterium, da sich im im Feldeinsatz so schnell der Akku und/oder die Speicherkarten wechseln lassen.

Obere Platte

Die Kamera wird im Käfig mittels eines großen roten Drehrads befestigt. Dies funktioniert erstaunlich gut. Für noch mehr Flexibilität sollte man hier aber eine Schnellwechselplatte montieren. Aufgrund der großzügigen Abmaße ist dies problemlos möglich. Das rote Drehrad lässt sich zusätzlich noch ein wenig in der Tiefe verstellen, so dass man beispielsweise auch mit kürzeren Festbrenntweiten den Follow Focus nutzen kann. Auf der Unterseite befinden sich zudem drei weitere 1/4 Zoll Bohrungen. Hier kann also eine Stativplatte ohne ähnliches montiert werden.

Bohrungen auf der Unterseite Befestigungsschraube für die Kamera

 

 

 

 

 

 

Das folgende Video zeigt einige bewegte Eindrücke des Käfigs. Weitere Bilder findet ihr am Ende des Artikels.

Fazit

DSLR Cage inkl. ZubehörFür einen Preis von etwa 110 Euro (inkl. Versand) bietet der Gearbox DSLR Cage ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Die Verarbeitungsqualität ist sehr gut und der Käfig funktioniert auch im Handheld Einsatz wunderbar. Trägt man die Kamera mit beiden Händen lassen sich auch mit Festbrennweiten wie der 50 mm 1.8, die keinen IS besitzen, Bilder erzeugen, die beim Betrachten nicht direkt Kopfschmerzen verursachen. Die Montagemöglichkeiten für Zubehör sind in meinen Augen mehr als ausreichend. Bestellt habe ich den Käfig bei PhotographyandCinema.com. Insgesamt kann ich also eine klare Empfehlung aussprechen.

Gallery

[nggallery id=4]

Leave a Reply